Chronische Schmerzerkrankungen

Was ist chronischer Schmerz?

Schmerz ist eine sinnvolle und überlebenswichtige Empfindung unseres Körpers, denn er dient uns als Warnsignal indem er uns auf eine Verletzung oder Gewebezerstörung hinweist.

Neben diesem sinnvollen, lebenswichtigen akuten Schmerz gibt es jedoch noch den chronischen Schmerz, der sich verselbständigt hat und nicht mehr mit einem zeitnahen Auslöser in Verbindung steht.

Von einem chronischen Schmerz spricht man, wenn der Schmerz länger als drei bis sechs Monate besteht und nicht mehr auf ein akutes Geschehen zurückgeführt werden kann, dennoch eine medizinische Ursache vorliegt. Beispiele hierfür finden wir bei entzündlichen rheumatischen Erkrankungen oder bei fortgeschrittenen Krebserkrankungen.

Die zweite Form der chronischen Schmerzerkrankungen sind die, bei denen es keinerlei diagnostisch nachweisbaren Erkrankungen mehr gibt. Häufig ging diesen chronischen Schmerzen zwar eine Verletzung voraus, die aber komplikationslos ausgeheilt ist. Nach Abklingen der akuten Symptomatik hört der Schmerz aber nicht auf, der Schmerz hat sich verselbständigt. In diese Gruppe der chronischen Schmerzerkrankungen fallen auch die Patienten, bei denen keine körperliche Vorbelastung vorliegt. In diesen Fällen spricht man von einem Schmerzgedächtnis. „Chronische Schmerzerkrankungen“ weiterlesen

Beitrag auf Facebook Liken und Teilen