Gewicht und Rhythmus

Gewicht und Rhythmus wie hängt das zusammen?

Regelmäßiges Essen mit ausreichenden Pausen dazwischen ist eine Voraussetzung für ein nachhaltiges gesundes Gewicht. Erfahren Sie, warum unser Gewicht mit dem Rhythmus zusammenhängt.

In der Chronobiologie kennt man viele Rhythmuslängen, eine davon ist der Hungerrhythmus. Alle fünf Stunden setzt ein Hungergefühl ein. Die meisten Menschen unterbinden diesen Rhythmus indem Sie Zwischenmahlzeiten konsumieren.  Dies hat die Konsequenz, dass wir zu viele Kalorien zu uns nehmen. Denn nicht nur die Kalorien der Zwischenmahlzeiten schlagen sich als Hüftgold zu buche, sondern Zwischenmahlzeiten führen dazu, dass auch zu den Hauptmahlzeiten mehr gegessen wird was als Konsequenz noch mehr Hüftgold zur Folge hat.

Durch die Zwischenmahlzeiten wird verhindert, dass der Insulinspiegel sinkt, das verhindert den Fettabbau. Halten Sie die fünfstündigen Essenspausen ein, dann sinkt der Insulinspiegel und damit ist es dem Körper möglich Fettdepots anzugreifen. Verstärken können Sie diesen Effekt des Fettabbaus indem Sie sich in den Essenspausen sich vermehrte körperlich Bewegen.

Wann, wie viel essen?

Es ist eindeutig gesünder die größeren, kalorienreicheren Mahlzeiten morgens und mittags zu essen als abends. Üppige Abendmahlzeiten machen dick. Dies liegt daran, dass üppige Mahlzeiten am Abend einen deutlich höheren Insulinanstieg auslösen als morgens oder mittags. Wer sein Gewicht halten oder sogar Gewicht reduzieren will, sollte deshalb seine Hauptkalorienzufuhr mit dem Mittagessen abgeschlossen haben. Nach 19 Uhr wirkt Insulin deutlich schwächer, so dass der Blutzuckerspiegel schlechter reguliert werden kann. Die Folge davon ist eine Gewichtszunahme. Auf lange Sicht gesehen kann sich sogar ein Diabetes mellitus entwickeln.

Fazit

 

Wer sein Gewicht reduzieren möchte und dieses dann auch langfristig halten möchte ist gut beraten, den Erkenntnissen der Chronobiologie zu vertrauen.

Essen Sie nur zwei bis drei geregelte Mahlzeiten täglich mit Essenspausen. Halten Sie immer Essenspausen von 5 Stunden zwischen den Mahlzeiten ein und verzichten Sie unbedingt auf kleine Snacks. Bemessen Sie Ihr Nachtmahl knapp und essen Sie die letzte Mahlzeit nicht nach 18 Uhr. Probieren Sie es aus, es lohnt sich wirklich!

Sie möchten eine Ernährungsberatung? Mehr unter:

http://www.annette-pitzer.de/html/01_14_ernaehrungsberatung-und-therapie.html

Lesen Sie auch den Blockbeitrag:

Naturgesetze nutzen und Gewicht verlieren

Beitrag auf Facebook Liken und Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.