Jahreszeiten und Gewicht

Wie die Jahreszeiten Ihr Gewicht beeinflussen

Ja, es gibt sie wirklich, die saisonalen Gewichtsschwankungen!

 

Gewicht im Frühling

Im Frühling nimmt die Sonne Einfluss auf unser Gewicht. Durch das Mehr an Licht und die steigenden Temperaturen sinkt unser Appetit und im Gegenzug steigt unser Bewegungsdrang deutlich an. Unsere Energie nimmt wieder zu und sucht nach Entfaltung. Wir wollen raus ins Licht und uns bewegen. Das Gedicht von Eduard Mörike bringt dies wunderbar zum Ausdruck:

Er ist’s

Frühling lässt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte;
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land.
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen.
—  Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist’s!
Dich hab‘ ich vernommen!

Eduard Mörike
(Erstdruck 1828)

 

 

Gewicht im Sommer

Im Sommer fallen die Hüllen und lassen uns unseren Körper realistischer sehen. Die Motivation steigt etwas für einen ansprechenderen, schlankeren Körper zu tun. Die Sommerhitze zehrt an der Körperflüssigkeit, was die Illusion von Gewichtsverlust erzeugen kann, wenn wir nicht genügend trinken. Es ist wichtig, in dieser Zeit kühlende, Feuchtigkeit spendende Nahrung zu uns zu nehmen, um unserem Körper genügend gutes Wasser zuzuführen. Dies ist besonders im Hinblick auf unsere Hautalterung und weniger Faltenbildung  bedeutsam. Nutzen Sie die Motivation des Sommers um abzunehmen, aber vergessen Sie nicht ausreichend zu trinken! Trinken Sie aber nicht zu kalt, da dies die Verdauung bremst und so Ihr Bemühen Gewicht zu reduzieren boykottiert.

Tipp:

Grüner Tee ist ein ideales Getränk gegen Sommerhitze. Er kühlt und hilft Giftstoffe auszuleiten.

 

Gewicht im Herbst

Im Herbst richtet sich alles wieder nach innen. Die Natur bereitet sich auf den harten, kalten Winter vor, so dass Energiereserven angelegt werden. Dies tut auch unser Körper, er legt Winterspeck an. Nun ist es wichtig die Bremse zu ziehen, denn häufig werden wir den Winterspeck durch unsere Lebensweise im Frühling und Sommer nur noch schwer wieder los. Versuchen Sie also in der warmen Jahreszeit abzunehmen und dann Ihr Gewicht in der kalten Jahreszeit zu halten.

Bauen Sie wärmende Speisen und Gewürze in Ihren Speiseplan ein. Dazu gehören Hafer, Hirse, Mais, Reis, Karotten, Lauch, Kohl, Rindfleisch, Knoblauch, Zimt, Chili, Ingwer und Zwiebeln. Vermeiden Sie fettige, ölige Nahrungsmittel sowie kühle und kalte Speisen. Denken Sie daran, unser Körper braucht in warmen Räumen keine Fettspeicher um die Körpertemperatur aufrecht zu erhalten und kühle Speisen lassen uns aber auch in warmen Räumen frösteln, so dass ein Verlangen nach mehr Energie uns weiter essen lässt.

 

Gewicht im Winter

Im Winter sind energetische warme pikante und süße Ernährung wichtig, um den Körper vor Kältestagnation und so vor Krankheiten zu schützen. Der Lichtmangel führt zu einem Hunger auf Süßes, um der berüchtigten Winterdepression vorzubeugen. Zucker sorgt dafür, dass größere Mengen der Aminosäure Tryptophan ins Gehirn gelangen können. Dort wird sie zu Serotonin verstoffwechselt, dem Gute-Laune-Hormon. Damit Sie auch im Winter genügend Tryptophan aufnehmen, können Sie alternativ auch auf ein entsprechendes Aminosäureprodukt zurückgreifen. Überwinden Sie Ihren inneren Schweinehund und gehen Sie so oft wie möglich in die Natur, um Licht zu tanken und beugen Sie so dem Lichtmangel vor.

Sie möchten eine Ernährungsberatung? Mehr unter:

http://www.annette-pitzer.de/html/01_14_ernaehrungsberatung-und-therapie.html

 

Lesen Sie auch die Blockbeiträge:

 

http://blog.annette-pitzer.de/uebergewicht-und-schlaf/#more-311

 

http://blog.annette-pitzer.de/gewicht-und-rhythmus/

 

http://blog.annette-pitzer.de/naturgesetze-kennen-und-nutzen-um-gewicht-zu-regulieren/#more-270

 

Teilen Sie diesen Beitrag auf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.