Pflanzenheilkunde – Veilchensalbe

Veilchensalbe in der Naturheilkunde

Schon Hildegard von Bingen pries die Wirkung der Veilchensalbe. Die Veilchensalbe hilft der Haut, durch ihre antioxidativen, antiviralen und antimykotischen und antiseptischen Inhaltsstoffe, ihre natürliche Schutzfunktion zu erhalten. Die in der Veilchensalbe enthaltene Salicylsäure verfeinert das Hautbild bei Schuppenflechte und Akne. Die in der Veilchensalbe enthaltene Salicylsäure ist optimal bioverfügbar und verträglich für den Körper.

Hildegard von Bingen setzte die Veilchensalbe auch gegen Kopfschmerzen ein.

Sie schreibt:

 „Wer Kopfweh hat, der salbe mit dieser Salbe die Stirn in der Quere, und es wird ihm besser gehen. Aber auch wer irgendwelche Geschwüre in seinem Körper hat, der verwende diese Salbe. Und wo der Krebs und andere Würmer einen Menschen das Fleisch zerfressen, soll darüber gesalbt werden, und die Würmer werden sterben, wenn sie davon gekostet haben.“

Eine mögliche Erklärung für die Wirksamkeit könnte wieder die enthaltene  Salicylsäure sein, die ja eine Vorstufe der Acetylsalicylsäure, also des bekannten Aspirins ist.

Veilchensalbe zur Narbenbehandlung

Veilchensalbe kann sowohl auf frischen als auch auf alten Narben verwendet werden. Die Wirkung ist phänomenal und erreicht auch das Narbengewebe in der Tiefe.

Veilchensalbe soll außerdem helfen bei:

  • Kopfschmerzen durch Stirnhöhlenentzündung
  • Neuralgien
  • Kopfweh bei Nebenhöhlenentzündungen
  • Hautgeschwüren
  • Myomen
  • Strahlungsschäden
  • Zystenbildung in der Brust
  • Bindegewebsknoten
  • Mastopathie
  • geschwollenen Lymphknoten

Veilchensalben-Rezept nach Hildegard von Bingen

20 g blühendes Veilchenkraut
10 ml Olivenöl (Bio)
30 g Ziegenfett

2-4 Tropfen echtes ätherisches Rosenöl

Das blühende Veilchenkraut sehr fein zerkleinern, dann zusammen mit dem Öl / Fett in einer Schüssel im Wasserbad unter ständigem Umrühren erhitzen. Wenn sich das Ziegenfett verflüssigt hat abseihen. Im Erkalten (handwarme noch flüssige Konsistenz) das Duftöl dazu geben und in ein sauberes Glas füllen. Im Kühlschrank aufbewahrt hält sich die Creme, wenn man nicht mit den Fingern hineingreift, bis zu einem Jahr.

Ein alternatives Rezept (vegan)

20 g blühendes Veilchenkraut
10 ml Mandelöl (Bio)
30 g Shea-Butter

2-4 Tropfen echtes ätherische Rosenöl

Das blühende Veilchenkraut sehr fein zerkleinern, dann zusammen mit dem Öl / Fett in einer Schüssel im Wasserbad unter ständigem Umrühren erhitzen. Wenn sich das Ziegenfett verflüssigt hat abseihen. Im Erkalten (handwarme noch flüssige Konsistenz) das Duftöl dazu geben und in ein sauberes Glas füllen. Im Kühlschrank aufbewahrt hält sich die Creme, wenn man nicht mit den Fingern hineingreift, bis zu einem Jahr.

Haftungsausschluss: Falls Sie gegen einen der Inhaltsstoffe allergisch sind, bitten wir Sie das Rezept nicht zu verwenden. Ernsthafte Erkrankungen gehören in die Hände eines Therapeuten (Arztes, Heilpraktiker). Bitte konsultieren Sie ihren Therapeuten, wenn nach einigen Tagen keine Besserung eintritt.

Vielleicht auch interessant:

http://blog.annette-pitzer.de/category/pflanzenheilkunde/

http://blog.annette-pitzer.de/die-gesunde-und-vielseitige-heilpflanze-holunder/

Sie interessieren sich für die Hildegard Medizin, dann finden Sie hier weitere Informationen:

http://www.annette-pitzer.de/htmlhttp://annette-pitzer.de/hildegard-medizin//01_17_hildegard_medizin.html

 

Teilen Sie diesen Beitrag auf

2 Antworten auf „Pflanzenheilkunde – Veilchensalbe“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.