Reizdarmsyndrom (Colon irritable)

Das Reizdarmsyndrom (Colon irritable)

15 Millionen Menschen leiden alleine in Deutschland an einem Reizdarmsyndrom, damit ist das Reizdarmsyndrom die häufigste Magen-Darm-Erkrankung in Deutschland. Da es sich beim Reizdarmsyndrom um eine funktionelle Darmerkrankung handelt, kommt neben den körperlichen und psychischen Symptomen noch ein weiterer belastender Faktor für die Betroffenen hinzu, es gibt keine körperliche Ursache. Nicht selten verzweifeln die Betroffenen gerade an dieser Tatsache. Keine der Untersuchungen deckt eine körperliche Ursache für das Leiden auf, so dass sie leicht als Hypochonder, psychisch labil oder Drückeberger abgestempelt werden. Eine junge Patientin ging sogar soweit, dass Sie mir sagte „Ich hoffe immer, dass ich Darmkrebs habe, dann würde meine Familie mir endlich beistehen“. Was muss da ein Leid dahinter stecken, wenn ein Mensch sich eine Krebserkrankung wünscht.

Ursachen für ein Reizdarmsyndrom

Geschädigte Darmbarriere und gestörte Darmflora

Neueste Studien konnten zeigen, dass eine geschädigte Darmbarriere eine der Ursache beim Reizdarmsyndrom sein kann. Ist die Darmbarriere nicht mehr intakt, können Schadstoffe, psychogene Stoffe und Erreger in die Darmwand eindringen und winzige Entzündungen verursachen. Diese lösen dann typische Symptome wie Verstopfung oder Durchfall aus.

Entscheidend für eine intakte Darmflora ist eine ausreichende Anzahl guter Darmbakterien. Dies findet man heute nur noch selten, denn die Darmbakterien werden durch Medikamenteneinnahme, falsche Ernährung und Stress stark beeinflusst. Finden sich in der Darmflora viele gasbildenden Darmbakterien, begünstigt die Gasbildung das Reizdarmsyndrom.

Ernährung

Wer viel Fett und Zucker zu sich nimmt, schädigt langfristig seine Darmflora. Eine geschädigte Darmflora kann die typischen Symptome eines Reizdarmsyndroms wie Durchfall, Verstopfung, Blähungen, krampfartige Bauchschmerzen und andere Beschwerden im Zusammenhang mit der Darmentleerung und dem Magen-Darm-Trakt auslösen. Eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung ist ein wichtiger Schritt zur Regeneration Ihrer Darmflora.

Stress

Stress und psychische Belastungen können zu einer erhöhten Darmaktivität führen. Aber auch die Immunprozesse im Darm kommen bei Stress durcheinander. Dies beruht auf einem archaischen Prinzip. In den Zeiten, in denen wir noch als Jäger und Sammler unterwegs waren, war die Stressreaktion überlebenswichtig. Wurden wir von dem vielzitierten Säbelzahntiger angegriffen, gab es nur die Möglichkeiten, wegrennen oder kämpfen. Im Kampf-Flucht Modus schüttet der Körper Adrenalin aus. Adrenalin sorgt dafür, dass sich die Sinne schärfen, das Herz schneller schlägt und die Atemfrequenz ansteigt. Andere Körperfunktionen, wie das Verdauungssystem werden heruntergefahren, da sie nicht unmittelbar dem Überleben dienen. In unserer heutigen Zeit wurde der Säbelzahntiger durch den fordernden Lehrer, die stressigen Eltern, den nörgelnden Chef, den Krimi, Bungee Jumping etc. ersetzt.

Medikamente

Viele Medikamente stören die Darmflora. Dass Antibiotika dies tun, ist den meisten Menschen durchaus bewusst. Aber auch die Antibabypille, Schmerzmittel und Säureblocker haben eine fatale Wirkung auf die Darmflora.

Gesteigerte Aktivität des darmeigenen Nervensystems (enterisches Nervensystem)

Viele Betroffene weisen eine gesteigerte Aktivität des enterischen Nervensystems und eine höhere Dichte von Nervenzellen in der Darmschleimhaut auf. Das führt dazu, dass die Darmaktivität stärker wahrgenommen wird.

Campylobacter-Bakterien

Ein Magen-Darm-Infekt mit Campylobacter-Bakterien kann der Auslöser für ein Reizdarmsyndrom sein.

Die psychische Komponente des Reizdarmsyndroms

Viele Betroffene werden nach einer gewissen Zeit mit der Diagnose psychosomatisch, also die Psyche löst das Reizdarmsyndrom aus, konfrontiert. Studien konnten zeigen, dass 40 Prozent der Betroffenen im Vorfeld eine traumatische Erfahrung gemacht haben.

Aus meiner Sicht stellt auch das Reizdarmsyndrom eine Traumatisierung dar. Stellen Sie sich vor, Sie könnten sich auf Ihren Darm nicht mehr verlassen. Sie müssen immer wieder die Erfahrung machen, dass Sie keine Kontrolle mehr über Ihren Stuhlgang haben. Schon der Weg zur Schule oder Arbeit wird zum Problem, da Sie nie wissen, ob Sie ihn ohne Malheur bewältigen können. Ein Kinobesuch, eine Einladung zum Essen, eine Party, ein Ausflug werden zu unüberwindbaren Hürden. Wen wundert es da, dass sich die Betroffenen Menschen zurückziehen und psychisch krank werden.

Eine Metastudie konnte zeigen, dass Entspannungsverfahren oder ein Stressmanagment-Programm wirkungslos blieben. Dagegen erzielten Psychotherapie oder eine Hypnosetherapie eine effektive Wirkung. Diese Studie können Sie hier nachlesen: http://www.nature.com/ajg/journal/v109/n9/full/ajg2014148a.html?foxtrotcallback=true

 

Reizdarmsyndrom ist nicht gleich Reizdarmsyndrom

Die typischen Symptome eines Reizdamsyndroms sind Durchfall und Verstopfung oder beides abwechselnd.

Weitere Symptome

  • Bauchkrämpfe
  • Blähbauch
  • Blähungen
  • das Gefühl einer unvollständigen Darmentleerung
  • schleimiger Stuhl
  • Schmerzen
  • Völlegefühl

Je nach Hauptsymptomen werden vier Reizdarmsyndrom-Typen unterschieden

Durchfalltyp (RDS-D, Reizdarmsyndrom mit Diarrhö): vorwiegend sehr weicher bis flüssiger Stuhl, mehrmals täglich Durchfall (mind. 3 Mal).

Verstopfungstyp (RDS-O, Reizdarmsyndrom mit Obstipation): harter Stuhl, nur sehr selten Stuhlgang (max. 3 Mal pro Woche).

Reizdarmtyp mit gemischtem Stuhlverhalten (RDS-M): Durchfall und Verstopfung praktisch gleichzeitig, z.B. beide Symptome am selben Tag.

Reizdarmsyndrom ohne Subtyp: Reizdarm lässt sich aufgrund des Stuhlverhaltens nicht in die Typen RDS-D, RDS-O oder RDS-M einordnen.

Eine gute Diagnose steht vor einer nachhaltigen Therapie

Wenn Sie sich die Ursachen für ein Reizdarmsyndrom ins Gedächtnis zurückrufen wird es sofort klar, dass eine ausführliche Stuhlanalyse durchgeführt werden muss. Aufgrund dieser Analyse wird dann eine individuelle Therapie mit Pro- und Präbiotika eingeleitet. Ohne diese mikrobielle Therapie ist keine dauerhafte Genesung möglich. Hier brauchen Sie einen Profi an Ihrer Seite. Wenn Sie die falschen Pro- und Präbiotika einnehmen, verstärken Sie im schlimmsten Fall Ihr Problem!

Eine individuelle Ernährungstherapie ist der nächste Schritt. Nicht jeder verträgt dasselbe! Sie benötigen eine individuell und professionell angeleitete Ernährungsumstellung.

Daraufhin folgt eine Psycho- oder Hypnosetherapie. Hier sollten Sie sich einen Therapeuten suchen, bei dem Sie sich mit Ihren Problemen wohlfühlen.

Werbung

Lesen Sie auch: http://blog.annette-pitzer.de/category/darm/

 

In meiner Praxis stehe ich Ihnen für alle drei Therapieschritte zur Verfügung.

Lesen Sie auch:

http://annette-pitzer.de/darmgesundheit/

http://www.integrative-psychotherapie-dillenburg.de/html/hypnose.html

 

Vereinbaren Sie einen Termin (Tel. Nr. 02771-833434, Email: annette.pitzer@gmx.de).

 




www.rc-webdesign-und-internet.de

2 Antworten auf „Reizdarmsyndrom (Colon irritable)“

  1. Oh je, wenn man darunter leidet, hat man es ja auch nicht leicht! Entweder als Hypochonder abgestempelt zu werden oder sich zurückziehen, weil man Angst vor dem nächsten Malheur hat! Da kann man nur froh sein, wenn an der Stelle im Körper alles gesund und munter ist!

    Liebe Grüße
    Jana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.